Startseite » Wiki Pages » Verkaufsprovision

Verkaufsprovision

von arbeitssicherheit-fertigung
423 views

Außendienstmitarbeiter erhalten häufig eine Verkaufsprovision für ihre Verkaufsbemühungen. Verkaufsprovisionen sind eine Form der variablen Vergütung und stellen einen wichtigen Teil des Einkommens vieler Verkäufer dar. Sie können in Größe und Wert stark variieren, je nach Unternehmen und Erfahrung und Qualifikation des einzelnen Außendienstmitarbeiters.

Es gibt drei Hauptarten von Verkaufsprovisionen: fest, variabel und hybrid. Bei einer festen Provision geht der Prozentsatz des Verkaufs an den Verkäufer, unabhängig davon, wie viel Arbeit er leistet. Bei einer variablen Provision geht der Prozentsatz des Verkaufs an den Verkäufer, je nachdem, wie viel Arbeit er leistet. Eine Hybridprovision kombiniert sowohl feste als auch variable Provisionen in einer Gebühr. Die wichtigste Gebühr für Sie ist die modifizierte Verkaufsprovision. Die modifizierte Provision besteht aus einem Grundgehalt plus einem Ka, das ein zusätzlicher Prozentsatz ist, der darauf basiert, wie viel Geld Sie verdienen. Wenn es an der Zeit ist, Ihr Gehalt auszuhandeln, fragen Sie unbedingt nach einer modifizierten Provision, da dies die wichtigste Gebühr für Sie in Bezug auf das Verdienstpotenzial ist.

Grundlage Verkaufsprovision

Die Verkaufsprovision ist eine Form der Vergütung für erbrachte Leistungen, die regelmäßig in Prozent eines Wertes (z. B. des Umsatzes) berechnet wird. Teilweise auch als Arbeitslohn, ist es für viele Erwerbstätige eine wichtige Einkommensquelle. Es kann in bar oder in Waren oder Dienstleistungen gezahlt werden. Der als Provision gezahlte Betrag kann von Unternehmen zu Unternehmen und von Mitarbeiter zu Mitarbeiter variieren. Die Verkaufsprovision ist eine Form der Vergütung, die einer Person für den Verkauf von Waren oder Dienstleistungen gezahlt wird. In den Vereinigten Staaten wird es durch den Fair Labor Standards Act (FLSA) geregelt. Dieses Gesetz legt Mindestlöhne und Überstundenanforderungen für Arbeitnehmer in der Privatwirtschaft fest. Verkaufsprovisionen sind in der Regel ein Prozentsatz des Verkaufspreises, können aber auch erfolgsabhängig sein, was bedeutet, dass die Provision basierend auf dem erzielten Verkaufsvolumen des Maklers gezahlt wird.